Innovators Meet Up Leipzig #8

Leipzig is a hotspot of creative and innovative people. Unfortunately one does not know the other.
We think that is a shame. That’s why we launched the first Innovators Meet Up Leipzig in December 2016 –
and we were very pleased that many people came and shared our idea.”

Unter diesem Leitgedanken haben Carl-Luis (Kompass Ventures), Justus (Sensape), Hagen (Insurance Innovation Lab) und Sascha (New Players Network) das Innovators Meet Up Leipzig ins Leben gerufen. (Auf unserem Blog haben wir bereits über die Entstehungsgeschichte berichtet).

Das erste Treffen im neuen Jahr und das 8. Meet Up insgesamt steht nun bald an und ist unser Veranstaltungstipp im Februar für euch:

Wann? Mittwoch, 13. Februar 2019 (19 Uhr)
Wo? Wordcraft Leipzig (Industriestr. 85-95 / Aufgang B, 04229 Leipzig)
Wer? Jeder, der die Leidenschaft zu Neuem und Veränderung teilt
Was erwartet dich? Netzwerken, Diskussionen, Drinks, Start-up-Spirit, Gleichgesinnte…und ein guter Abend!
Wer pitcht? TheFink, FairMeals, Trash Galore und Wordcraft
Wie kann ich teilnehmen? Bitte hier registrieren

Viel Spaß!

Bild: Unsplash / Justin Veenema

 

Von 0 auf 100 in drei Jahren

Das New Players Network ist jetzt eine InsurTech-Großfamilie

Vor beinahe drei Jahren sind wir angetreten – ohne konkrete Start-ups im Gespräch und lediglich mit der Idee, die Vernetzung zwischen Start-ups und Versicherern voranzutreiben. Mittlerweile sind wir bei über 100 Mitgliedern angekommen. Darüber sind wir mächtig stolz! Der richtige Moment für uns, einen Blick zurück zu den Anfängen zu werfen.

Wie alles begann

Die Versicherungsforen Leipzig sind seit vielen Jahren ein lebendes Netzwerk. Doch um auch Akteure aus der Start-up-Welt einzubeziehen, fehlte es an dem passenden Angebot. Für junge Gründer war es zu sehr auf traditionelle Unternehmensformen ausgelegt, zu kostspielig, zu umständlich und die Ansprache zu sachlich. Es wurde deutlich, dass ein eigenes, gezieltes Konzept benötigt wird, um diese wichtigen Marktteilnehmer abzuholen. „Aus einer kleinen Veröffentlichung zum Status Quo des damals noch weitgehend unbekannten Begriffs der InsurTechs, die ich gemeinsam mit Prof. Dr. Matthias Beenken von der Fachhochschule Dortmund geschrieben hatte, entstand die Idee, Start-ups ihre verdiente Bühne zu geben und dort Brücken aufzubauen, wo zuvor noch keine waren“, erinnert sich Sascha, unser Head of Network. Daraus entstand die Intention, die Verbindung zwischen alt und neu aufzubauen und Start-ups zu unterstützen. „Heute können wir stolz sagen, dass wir unseren kleinen Teil zu den Kooperationen zwischen Old and New Economy beigetragen haben.“

Wer dabei ist

Zu den ersten unserer derzeit 106 Mitglieder des New Players Network zählten beispielsweise Anyline, AppSichern, Clark, Covomo, IDnow und Optiopay. Die neuesten Player im Netzwerk sind dydon, Digital Claim, elinor, dbi Ingenieure, Skribble und Signaturit. InsurTech Power hoch 100!

Was wir umgesetzt haben

And the Winner is…Bislang haben wir unseren Rockstar Award (Partnerkongress, Innovationsmarktplatz der Versicherungswirtschaft) und unseren Claims Rockstar Award (Messekongress Schadenmanagement) jeweils zweimal verliehen. „Rockstar“ können sich die New Players Network-Mitglieder Nect und DIPAT nennen. Den Claims Rockstar Award holten sich Shift Technology und Gini. Im März 2019 wird der dritte Claims Rockstar Award *Sponsored by Crawford* bei dem 12. Messekongress Schadenmanagement & Assistance unseres Partners Versicherungsforen Leipzig verliehen.

Ein Netzwerk profitiert von seinen Partnern, Mitgliedern und den vielseitigen Möglichkeiten zum Austausch. 13 Start-ups des New Players Network konnten wir in den vergangenen drei Jahren die Möglichkeit vermitteln, sich bei den Werkstattwochen unseres Partners Insurance Innovation Lab vor Entscheidern der Assekuranz zu präsentieren. Sken Data pitchte bei der Werkstattwoche zum Thema „Big Data“, auxmoney referierte zu dem Thema „Peer-to-Peer“ und Bitbond und Versicherix stellten ihre Ansätze zur „Blockchain“-Technologie vor. Bei der Werkstattwoche zum Themenschwerpunkt „Künstliche Intelligenz“ waren mit Rasa, Snapsure, Docyet und Kauz sogar vier Mitglieder des New Players Networks vertreten. Das Thema „Internet of Things“ brachte Ambiotex den Teilnehmer näher, während K4A und filee ihr Geschäftsmodell bei der Werkstattwoche „Prozessautomatisierung“ vorstellten. Zuletzt waren Docyet und Sensape zum Thema „Start-up für eine Woche“ und linx4 zu „Big Data Review“ bei dem Insurance Innovation Lab vor Ort.

Nach unserem Marktmonitor zum Thema „Chatbot“ haben wir zuletzt knapp 80 Seiten voller wissenswerter Informationen rund um Big Data und Data Analytics-Start-ups zusammengestellt. Der Marktmonitor bietet einen Überblick über Start-ups, ihre Geschäftsmodelle, erste Prototypen und Kooperationen sowie konkrete Produkt- und Serviceangebote. Dabei behandeln wir Technologien und Trends, erstellen eine Marktübersicht, stellen relevante Start-ups sowie Kooperationen und Use Cases vor und analysieren die Geschäftsmodelle.

Ende letzten Jahres haben wir die dritte Version unserer InsurTech-Übersicht herausgegeben. 80 Start-ups wurden betrachtet und in verschiedene Cluster eingeteilt. Doch die Branche verändert sich – zu unserer großen Freude – so schnell, dass die Übersicht wieder einen neuen Anstrich benötigt. Wir sammeln bereits die ersten Ideen für die neue Version. Ihr hört von uns sobald die InsurTech Übersicht #4 veröffentlicht wird.

Gemeinsam mit dem Insurance Innovation Lab, Sensape, Kompass Digital und der JALCEM Beteiltigungs UG hat das New Players Network das Innovators Meet Up Leipzig ins Leben gerufen, um einen Austausch von Start-ups und Innovatoren in Leipzig zu ermöglichen. Bei einer Mischung aus Start-up Pitches und entspannten Gesprächen findet unser Netzwerk-Gedanke volle Entfaltung. Anfang Oktober fand das bereits siebte Innovators Meet Up statt, zuletzt lud das Co-Working Space Rent 24 ein.

Wir haben nicht nur bei unseren Mitgliedern, sondern auch bei Twitter die magische Grenze und somit über 100 Follower erreicht. Bei Twitter erfahrt ihr immer als erstes, wer neu hinzugekommen ist und was im Netzwerk und in der Branche passiert. Außerdem nehmen wir euch über unseren Kanal virtuell auf Veranstaltungen mit. So könnt ihr beispielsweise den Claims Rockstar und den Rockstar Award von überall verfolgen.

Wer wir aktuell sind

Das New Players Network ist schon lange nicht mehr ‚nur‘ ein InsurTech Netzwerk. Unsere Mitglieder vereinen eine weite Bandbreite mit Kenntnissen und Skills von Health, AI, Data-Focused Business Modells, HR, Digital Sales, FiNTech über Sensorik bis hin zu Property… um nur ein paar Beispiele zu nennen. Für die Auswahl ist immer unser Mantra entscheidend, ob das Geschäftsmodell für die Versicherungsbranche einen Mehrwert bietet, denn wir sind Netzwerk und Brücke zur Assekuranz zugleich. Wir verstehen uns als Austauschpartner auf Augenhöhe, der Start-ups versteht, aber auch die etablierten Marktteilnehmer kennt und so die besten Voraussetzungen hat, um beide Akteure zusammenzuführen. Hier findet ihr unser Mission Statement und unsere Leistungen im Überblick.
Heute sind wir das größte unabhängige ‚Insurance-focused‘-Start-up Netzwerk im DACH-Raum und erste Ansprechpartner für Start-ups, die den Kontakt zur Assekuranz suchen.

Wo es hingeht

Unser Ziel es ist, dass das New Players Network stetig wächst, daher arbeiten wir immer tatkräftig an dem Ausbau unseres Netzwerks. „Zudem wollen wir noch stärker nach unserem Leitsatz leben und handeln“, erklärt Robert, unser Head of Operations. „Das bedeutet den Austausch von Versicherern und Start-ups zu fördern, Kooperationen zwischen allen Marktteilnehmern anzustoßenund Start-ups in ihrer Entwicklungzu unterstützen.“ Auch Sascha blickt motiviert in das nächste Jahr: „Wir sind erst am Anfang. Türen zu öffnen ist schön und gut, aber wir wollen in Zukunft noch aktiver dabei unterstützen gemeinsame Projekte mit Versicherern und Start-ups zu verwirklichen. 2019 wird für die Branche aber auch für uns spannend! Stay Tuned!“

Zum Abschluss bleibt uns nur noch eins: All unseren Mitgliedern, Kooperationspartnern und Unterstützern „DANKE“ zu sagen. Wir freuen uns auf das Jahr 2019 mit euch!

Bilder: Unsplash / Jason Leung; rawpixel

Jetzt für das SpinLab Leipzig bewerben!

Das SpinLab, Accelerator Programm der Handelshochschule Leipzig (HHL), wählt wieder Start-ups für seine nächste Nachwuchsklasse aus. Seit 2014 wurden bereits über 40 Start-ups sowohl finanziell auch als mit einem internationalen Netzwerk und intensiven Coaching unterstützt. Nun werden erneut innovative Teams gesucht, die für sechs Monate Teil des SpinLab werden und die Leipziger Baumwollspinnerei ihr neues ‚Zuhause‘ nennen möchten.

Die Bewerbungsfrist endet am 27. November 2018

Gesucht? Zu den Auswahlkriterien zählen eine herausragende, skalierbare Geschäftsidee, Gründerteams von zwei bis vier Personen voller Energie und Leidenschaft für das Gründen und ihre Idee sowie das Engagement für Technologie. Gefunden! Die Mitglieder des SpinLab erwartet ein Mentorenprogramm, zahlreiche Kontakte zu Investoren, etablierten Unternehmen und anderen Gründern und einen Platz im modernen Co-Working-Büro. Und falls das noch nicht überzeugend genug ist –  2018 wurde das SpinLab sogar unter die Top 3 der besten Start-up Acceleratoren in Deutschland gewählt.

 

Unterstützt wird das SpinLab – The HHL Accelerator durch Beiträge von Investoren und etablierten Unternehmen wie Leipziger Gruppe, unserem Partner Insurance Innovation Lab, AOK Plus, Verbundnetz Gas AG, con | energy, envia M, Arvato Bertelsmann, EEX, Porsche, Postbank, Sächsisches Sozialministerium, CMS Hasche Sigle, DELL, Deutsche Bank, DZ BANK, Grazia Equity, Heinz DÜRR Invest, KPMG, Madsack Mediengruppe, MBG Sachsen, uniVersa, Quarton International, Stadt Leipzig, Taskforce, Technologiegründerfonds Sachsen. Alle Details zum Programm und zum Bewerbungsprozess findet ihr auf der Website www.spinlab.co/apply-now 

 

Bilder: SpinLab / Tom Werner & Bertram Schultze

Der Rockstar 2018 im Interview

“Der Preis bedeutet mir enorm viel, es ist ein sehr wichtiges Feedback für uns und es ist super geil, dass es aus der Versicherungsbranche kommt.”
Nect ist der stolze Gewinner des Rockstar Awards, der vor einem Monat bei dem Partnerkongress der Versicherungsforen Leipzig zum zweiten Mal vergeben wurde. In einem dreiminütigen Pitch setzte sich Nect gegen zehn Konkurrenten durch und holte sich den Rockstar Award 2018. Das Geschäftsmodell von Nect, eine Lösung zur einfachen und intuitiven Identitätsprüfung, überzeugte sowohl Jury als auch Publikum.

Benny Bennet Jürgens, Founder und CEO von Nect, spricht im Interview darüber was es ihm bedeutet, den Rockstar Award 2018 gewonnen zu haben, was in nächster Zeit geplant ist und welche innovativen Köpfe hinter dem Start-up stecken.

Film ab für Glücksmomente!

Habt ihr auch das Zeug zum Rockstar?
Am 26./27. März 2019 wird der dritte Claims Rockstar Award vergeben. Weitere Infos gibt es hier.

Bild: Unsplash / Japheth Mast 

Innovators Meet Up Leipzig #7

Lust auf Netzwerken, packende Diskussionen und einen entspannten Abend? Das Innovators Meet Up lädt wieder ein – und das bereits zum siebten Mal! Egal aus welcher Branche oder mit welcher Funktion, jeder ist willkommen.

Wann? 11. Oktober 2018 (19 Uhr)
Wo? RENT24 (Augustusplatz 9, 04109 Leipzig)
Wer? Jeder, der die Leidenschaft zu Neuem und Veränderung teilt
Wie kann ich teilnehmen? Bitte hier registrieren

Das Innovators Meet Up fand Ende 2016 zum ersten Mal statt und wurde aus der Leidenschaft zu Start-ups, Innovation und Leipzig ins Leben gerufen. Carl (Kompass Ventures), Justus (Sensape), Hagen (Insurance Innovation Lab) und Sascha (New Players Network) hatten es sich zum Ziel gesetzt, die vielen individuellen Leipziger Hot Spots der Gründerszene zu vereinen und all diejenigen zusammenzubringen, die in Leipzig Lust haben über neue Geschäftsmodelle zu diskutieren, Kooperationen suchen oder Erfahrungen zu teilen. „Carl und ich saßen mal wieder bei einem gemeinsamen Bier und redeten über die zahlreichen Start-ups, die sich gerade in der Stadt etablierten“, blickt Sascha vom New Players Network auf die Entstehung des Innovators Meet Up zurück. „Ich sprach von dem neuen Badge im Social Impact Lab, er von den Neulingen im Basislager. Uns fiel auf, dass viel passiert – aber alles irgendwie isoliert und ohne Bezug zueinander. Das wollten wir ändern!“

Das Konzept verfolgt ein einfaches Prinzip. Das Innovators Meet Up findet jedes Mal in einer anderen Location statt und bietet von Snacks bis Feierabendbier alles, was es als Voraussetzung für gute Gespräche braucht. Nach dem Auftakt in den Räumlichkeiten des SpinLab in der Leipziger Baumwollspinnerei luden das Social Impact Lab, ZAROF., meetle, Rene Falk Management und zuletzt Simplioffice ein. Zu Beginn waren es circa 15, mittlerweile kommen 35 bis 50 Leute zu den Treffen.

Damit es nicht an neuem Input mangelt und die Community interessante Start-ups aus Leipzig kennenlernen kann, finden Pitches bei den Meet Ups statt. 10 bis 15 Minuten haben diese Zeit um sich vorzustellen. Gepitcht haben beispielsweise schon Dipat, Effektrausch, whyapply und viele mehr. Wirf doch mal einen Blick ins Archiv!

Was steht bei dem kommenden Meet Up an? Von künstlicher Intelligenz bis zu nachhaltigem Produktdesign – diese Leipziger Start-ups sind dieses Mal mit von der Partie:

  • d25: Das Start-up d25 verfolgt die Mission künstliche Intelligenz zu entwickeln sowie zu trainieren und das ganz einfach ohne tiefgehendes technisches Wissen. Dazu stellt es die Plattform d25 Monitor bereit, die es jedem ermöglicht, selbst künstliche Intelligenz einzusetzen.
  • Mindance: Die App Mindance ist ein digitaler Mentalcoach für Berufstätige. Audiogeführte Übungen helfen auf Grundlage von verschiedenen Techniken und Erkenntnissen aus Psychologie und Hirnforschung mental fit zu bleiben sowie die emotionale Intelligenz und Konzentration zu steigern. Das Training kann individuell angepasst und sowohl für Privatpersonen als auch für das betrieblichen Gesundheitsmanagements und zur Personalentwicklung eingesetzt werden.
  • Cyclic Design: Cyclic designt Produkte und nutzt dazu einen multidisziplinären Ansatz. Die Besonderheit liegt in dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und der Leidenschaft für das Entwickeln von Öko-Produkten. Daraus entstehen Innovationen, die sich in eine Kreislaufwirtschaft integrieren lassen und im Gegensatz zur üblichen linearen Art von Konsumgütern stehen.
  • RENT24: RENT24 bezeichnet sich selbst als „Coworking Universum“ und ist allein in Deutschland in zehn Städten und darüber hinaus weltweit vertreten. Der Coworking Space in Leipzig befindet sich in der sechsten Etage des City Hochhauses, welches das höchste Gebäude und mitten im Zentrum von Leipzig ist. Es bietet eine Mischung aus flexiblen Arbeitsplätzen, offenen Bereichen und privaten Büros, Konferenzräumen, Veranstaltungen sowie Lounge Bereiche.

 

Also, nichts wie los und den 11. Oktober im Kalender markieren! Weitere Informationen zu der Initiative Innovators Meet Up gibt es unter innovatorsmeetup.de

 

Bild: Unsplash / Cinn

Leipziger Gründerszene vernetzt sich

In den letzten Jahren hat sich Leipzig in Sachen Startups rasant entwickelt. Prägten einst einzelne Gründungen wie Spreadshirt, nextbike oder Taschenkaufhaus Leipzigs Gründergeschehen, gibt es mittlerweile eine schier unüberschaubare Anzahl an Startups, die erfolgreich am Markt sind oder bereits Risikokapital einsammeln konnten.

Befeuert wurde diese Entwicklung durch die Schaffung mehrerer Inkubator- und Accelerator-Programme. Diese haben es geschafft, Gründer in ihren ersten Schritten effektiv zu unterstützen und Interessierte zum Gründen zu bewegen. Und schließlich haben ein knappes Dutzend neue Coworking Spaces die Infrastruktur für Startups in Leipzig weiter verbessert.

Nur eine Herausforderung hat diese erfreuliche Entwicklung:
War es vor Jahren noch leicht, alle Gründer Leipzigs bei einer Veranstaltung kennenzulernen und sich untereinander auszutauschen, Probleme zu besprechen oder Ideen zu entwickeln, ist das mittlerweile unmöglich. Darin liegt die Gefahr, dass z.B. E-commerce Startup A Tec Startup B nicht kennenlernt, obwohl sich Technologie, Features als auch Kundenmehrwert fruchtbringend ergänzen und sogar hohes Interesse an einer Zusammenarbeit bestünde.

Um daher einerseits die positive Entwicklung zu unterstützen und zu verstärken und andererseits keine wertvollen Synergien ungenutzt zu lassen, haben sich alle großen in Leipzig tätigen Standorte, Initiativen und Akteure zusammengetan und einen übergreifenden Kommunikationskanal geschaffen.

In Form einer allen Interessierten und Beteiligten zugänglichen Slackgruppe können nun viel einfacher Fragen gestellt, Ideen ausgetauscht und Probleme diskutiert werden. Genauso dient dieser Ort als Forum, um Mitgründer oder Mitstreiter zu finden, Neuigkeiten und aktuelle Trends zu erfahren oder einfach nur sich auf ein Kaffee oder Bier zu verabreden.

Alle New Player und Interessierten sind herzlich eingeladen der Slackgruppe “Startup Leipzig” beizutreten!

In diesem Sinne wünschen wir allen einen erfolgreichen Austausch und möge die Leipziger Gründerszene weiterhin so rasant wachsen.

Dies ist eine gemeinsame Erklärung von: Basislager Coworking, SpinLab – The HHL Accelerator, Social Impact Lab Leipzig, Digital Impact Labs Leipzig, 2bAhead Ventures, Crowdfunding Campus, Venture Playground, Innovators Meetup Leipzig, Fuckup Nights Leipzig, Accelerate@HHL, startup-leipzig.de, rent24, The Hive uvm.

Bild: Unsplash / Clark Tibbs

Green Insurance-Investitionen in die Zukunft

Ob am Strand von Bali oder in unseren heimischen Wäldern: stets werden wir mit denselben schrecklichen Bildern konfrontiert, verursacht durch einen gesellschaftlichen Lebensstil der unser gesamtes Ökosystem negativ beeinflusst. Plastikübersäte Strände, aussterbende Tierrassen und durch giftige Abwasser verseuchte Flüsse. Die ersten Effekte des Klimawandels sind immer deutlicher zu spüren und das Thema Nachhaltigkeit ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Deswegen liegt es nahe, dass sich nun auch die Versicherungsbranche mit dem Thema Corporate Social Responsibility beschäftigen muss. Kommen Versicherungen ihrer sozialen, ökologischen und ökonomischen Verantwortung nach?

Die Versicherungsbranche als Nachzügler

Die vom AMC 2014 in Auftrag gegebene Studie „Nachhaltigkeit in der Assekuranz“ zeichnete ein Bild der Versicherungsbranche, in der das Thema Nachhaltigkeit bislang noch an letzter Stelle stand. Als nachhaltig wurden langfristige Absicherungen verkauft und grün versichert galt aus Kundenperspektive als „greenwashing“. Mit Einführung der CSR-Berichtspflicht im März 2017 durch den Rat für Nachhaltige Entwicklung, wurden ab diesem Jahr Unternehmen dazu verpflichtet für mehr Transparenz in Themenbereichen wie Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialbelangen sowie Menschenrechte zu sorgen und entsprechende Maßnahmen einzuführen. Betroffen sind kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Versicherungen mit mehr als 500 Mitarbeitern deren Bilanzsumme durchschnittlich entweder mehr als 20 Millionen Euro beträgt oder deren Umsatzerlöse sich auf mehr als 40 Millionen Euro innerhalb eines Geschäftsjahres belaufen.

Was macht eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie aus?

Ein entscheidender Punkt für eine konsistente Nachhaltigkeitsstrategie ist das von Versicherungen verwaltete Kapital, durch welches ein nachhaltiger Lebensstil gefördert oder blockiert werden kann. Es macht einen Unterschied, ob Kapitalströme in Kohle-, Atomkraft und Rüstung fließen oder von Versicherungen in erneuerbare Energien und gesellschaftlich nachhaltige Projekte investiert werden.
Auch Unternehmenskultur und Geschäftsbetrieb tragen einen entscheidenden Teil zu einer ganzheitlichen Nachhaltigkeitsstrategie bei. Ein energieeffizientes Gebäude als Firmensitz, die aktive Förderung der ÖPNV-Nutzung, Familienfreundlichkeit oder recycelte Arbeitsmaterialen sowie ein optimiertes Abfallmanagement stellen Wege in eine nachhaltigere Unternehmensführung dar. Zudem werden solche Leitlinien bei grünen Versicherungen transparent definiert und kommuniziert.
Wer als Versicherung eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt, bietet außerdem ein erweitertes Leistungskonzept an. Nicht nur die ökologische, sondern auch die soziale Nachhaltigkeit wird bei einer solch erweiterten Produktpalette angesprochen. So unterstützen einige Krankenkassen beispielsweise alternative und naturheilkundliche Behandlungsmethoden und investieren in Vorsorgebehandlungen anstatt den Schadensfall abzuwarten. Zudem wird ein nachhaltiger Lebensstil der Versicherungsnehmer bei der Versicherung anerkannt und bei der Tarifierung entsprechend berücksichtigt. Auch im Schadenfall gibt es Ansätze, um eine nachhaltige Unternehmensführung zu etablieren. Beispielsweise kann die Versicherung aktiv die Anschaffung nachhaltiger Ersatzprodukte unterstützen. Einige große Versicherer wie Barmenia, ERGO und Generali haben mittlerweile Ansätze für eine nachhaltige Unternehmensführung integriert.
Einen weiteren Ansatz für mehr Nachhaltigkeit bei Versicherungen bieten Kooperationspartner. So kooperiert Carglass mit nahezu allen Versicherungen in Deutschland und ist für die Repair-First-Strategie bekannt. Reparieren statt wegwerfen und neukaufen, um Material zu sparen und Ressourcen zu schonen. Zudem entfällt für den Versicherungsnehmer im Schadenfall die Selbstbeteiligung.

Grüne Startups

Doch welche Versicherungen und Versicherungsvermittler mit Schwerpunkt Nachhaltigkeit sind ganz neu auf dem Markt? Das Startup ver.de aus München plant das erste Unternehmen der Versicherungsbranche zu werden, das das Geschäftsmodell Versicherung mit dem Ziel maximaler ökosozialer Wirkung umgestaltet. Wichtigstes Standbein dafür sollen Kapitalanlagen sein, welche in Erneuerbare Energien, Bio-Landwirtschaft und soziale Innovationen investiert werden. Mit dem geplanten öko-fair Upgrade unterstützt ver.de bewusst lebende Versicherungsnehmer. Haben Kunden im Schadensfall einen Ersatzanspruch, so werden die Kosten für ein öko-fair Produkt von ver.de übernommen.
Als Versicherungsmakler hat grün versichert die Vision, Kapitalströme aus schädlichen in ökologische, nachhaltige Industriezweige umzuleiten und arbeitet überwiegend papierlos. In Bereichen in denen noch kein papierloses Arbeiten möglich ist, wird Recyclingpapier genutzt. Das Geschäftskonto wird bei der EthikBank gehalten. Zudem läuft der Betrieb mit Ökostrom, auch die Server der Webseite. Das Deutsche Institut für Nachhaltigkeit und Ökonomie hat das Start-up als ersten Versicherungsmakler für gesicherte Nachhaltigkeit zertifiziert. Auch die Gewinnverwendung des Start-ups zeigt eine ganz andere Perspektive auf: Insgesamt 75 % des Gewinns werden nachhaltig verwendet, wobei 40 % des Gewinns für nachhaltige, soziale und ökologische Projekte gespendet und 35 % in nachhaltige und ökologische Start-ups und Unternehmen investiert werden.
Auch das 2010 gegründete Startup FIBUR arbeitet zu 100 % digital und setzt den Schwerpunkt auf Kapital. FIBUR hat sich auf die staatlich geförderte private Altersvorsorge und auf Berufsunfähigkeitsversicherungen spezialisiert und vermittelt Versicherungen, welche Gelder nachhaltig anlegen. Im Mittelpunkt des Geschäftsmodells steht die Aufklärung und Beratung der Kunden. Gemeinsam mit etablierten Versicherungen sollen außerdem neue grüne Produkte entstehen.
Das Startup Greensurance hat in seinen Produkttarifen eine nachhaltige Komponente für Sachversicherungen integriert, die sich im Schaden- und Leistungsfall auswirkt. Ökologisch handelnde Kunden zahlen von vornherein weniger. Das Startup kann versicherungsmathematisch nachweisen, dass Menschen mit nachhaltigem Lebensstil ein geringeres Risiko für den Versicherer darstellen. Das geringere Risiko wird mit niedrigeren Prämien belohnt. Um Versicherte korrekt einzustufen und deren Lebensweise zu bewerten, hat Greensurance ein Ökopunktesystem entwickelt. lm Kfz-Bereich bietet Greensurance beispielsweise Rabatte für Wenigfahrer mit langjähriger Fahrpraxis an. Auch Autofahrer die ein Auto mit niedrigen Emissionen besitzen oder den jährlichen CO2-Ausstoß durch Kompensation klimafreundlich gestalten, erhalten Ökopunkte. Zudem investiert auch Greensurance von jedem Vertrag einen festen Anteil in Umwelt- und Klimaprojekte.

Nachhaltigkeit und Versicherungen lassen sich gut miteinander verknüpfen und bieten Möglichkeiten für eine innovative sowie alternative erweiterte Produktpalette auf dem Versicherungsmarkt. Startups wie FIBUR, Greensurance und grün versichert machen es vor und fördern gleichzeitig einen nachhaltigeren Lebensstil der Versicherten. Wir sind gespannt welche innovativen, grünen Alternativen wir in Zukunft noch entdecken werden.

Award-Rückblick

Der Spätsommer und damit auch der Partnerkongress ist inzwischen schon eine ganze Weile her und wir finden uns inzwischen schon fast im Winter wieder. Umso schöner ist es, das Event noch einmal Revue passieren zu lassen und was wäre da passender als ein Video-Rückblick?

Übrigens: die nächste Chance einen Award zu ergattern ist gar nicht mehr lang hin! Schon im April 2018 besteht die nächste Chance auf einen Pitch vor großem Publikum. Weitere Informationen werden bald hier auf dem Blog folgen.

 

Der Rockstar im Interview

Der Partnerkongress 2017 liegt nun schon ein paar Wochen zurück und damit auch der Abend der Award-Vergabe. Wer sich noch einmal daran erinnern möchte, darf dieses Video nicht verpassen. Dr. Paul Brandenburg, Gründer von DiPat, nimmt glücklich den Award entgegen und ist sichtlich stolz auf den Erfolg. Er konnte die Jury und die Besucher von seiner Idee der Patientenverfügung überzeugen und wurde somit zum Rockstar 2017 gekürt.

Denkst du, dass deine Idee auch die Chance hat, den Rockstar-Award zu ergattern? Dann bewirb dich schon jetzt für den Pitch-Wettbewerb 2018.
Alle notwendigen Informationen findest du hier.

Lust auf Lab in Leipzig?

Das SpinLab – The HHL Accelerator (www.spinlab.co) ist auf der Suche nach innovativen Gründern im Bereich InsurTech – gern auch für gemeinsame Pilotprojekte. Mehrere Klassen mit insgesamt 30 Startups konnten das sechsmonatige SpinLab-Programm bisher durchlaufen und insgesamt über 17,3 Mio. Euro sowie 30 Preise einsammeln. Neben einem intensiven Beratungsangebot profitieren die Gründer von zahlreichen Kontakten zu Investoren, etablierten Unternehmen und anderen Gründern.

Sie können auf dem Kreativgelände der Leipziger Baumwollspinnerei ein modern ausgestattetes Co-Working-Büro nutzen und erhalten Zugang zu verschiedenen Technologien von Partnern. Auch nach dem eigentlichen Programm sind die ausgewählten Startups Teil des Recruiting-Netzwerkes, können über ein internationales Austauschprogramm die Expansion planen und erhalten die Möglichkeit, neben dem SpinLab Büroräume anzumieten. Jedes Gründerteam erhält zudem bis zu 10.000,00 Euro. Die Teams können mit der Aufnahme in das sechsmonatige Gründerprogramm alle Angebote kostenfrei und ohne Beteiligung nutzen.SpinLab_Logo_big

Bis 17.10. 2017 können sich interessierte Startups unter www.spinlab.co bewerben. Gemeinsam mit renommierten Branchengrößen liegen die Schwerpunkte diesmal auf Energie (Partner VNG Gruppe), Smart City (Leipziger Gruppe), eHealth (AOK PLUS), InsurTech (Insurance Innovation Lab) sowie darin anwendbaren Querschnittstechnologien.
Interessierte erhalten alle Details zum Programm und zum Bewerbungsprozess auf der Website www.spinlab.co/apply-now