3 Fragen an Ingo und Sebastian von buynomics

Bald schon ist es soweit:

Ende November steht der Messekongress IT vor der Tür und damit auch die Start-up-Session, auf die wir uns besonders freuen! Damit die Zeit des Wartens schneller vorbei geht, wollen wir euch schon im Vorhinein einige der spannenden Start-ups vorstellen, die daran teilnehmen werden.

Diese Woche an der Reihe: Ingo und Sebastian von buynomics.

Wie seid ihr auf die Idee eures Geschäftsmodells gekommen?

Nach Jahren in der Pricing- und Managementberatung haben wir gemerkt, dass verwendete Instrumentarien in dem Bereich deutlich hinter den Möglichkeiten zurückbleiben. Zu oft werden Entscheidungen mit schlechten Methoden oder gar Bauchgefühl getroffen. Wir wussten, dass Machine Learning und umfangreiche statistische Simulationen – die durch Cloud Computing möglich werden – einen deutlichen Vorteil ermöglichen und unser Erfolg hat uns bisher Recht gegeben.

Konkret können Kunden mit buynomics Kaufentscheidungen von Konsumenten mit bis zu 98-prozentiger Genauigkeit vorhersagen und somit nicht nur Preise besser optimieren, sondern auch neue Produktfeatures, Portfolioänderungen oder Promotions digital vertesten. Dies ist nicht nur schneller, sondern auch genauer als die Alternativen mit Excel, Marktforschung oder Pricing-Beratung.

Was grenzt euch von anderen InsurTechs im Bereich Technologie und IT ab?

buynomics ist eine Lösung, die branchenübergreifend funktioniert und daher nicht nur für InsurTechs. Das Schöne an unserer Software ist außerdem, dass sie direkt nachweisbare Umsatzeffekte erzielt und somit sofort rentabel ist. Wir haben typischerweise Größenordnungen von >100x Return bei unseren Kunden. Das macht es für uns in den Verkaufsgesprächen meistens sehr einfach, sich von der Konkurrenz abzusetzen.

Was ist eure größte Vision für die Versicherungsbranche?

Wir denken, dass die Versicherungsbranche eine der Branchen mit dem größten Digitalisierungspotenzial ist. Das liegt zum einen an der Risiko- und Kostenstruktur, die schon heute oftmals von künstlicher Intelligenz analysiert wird. Ein weiterer großer Trend ist der Wandel zum digitalen Vertrieb via Apps oder Vergleichsportalen, der schon seit Jahren schnell voranschreitet. Hinzu kommt, dass die Industrie sehr mathematisch rational ist. Logische, validierbare Konzepte stoßen so schnell auf Verständnis. Wir denken, dass buynomics hier einen sehr großen Beitrag leisten kann, Kunden besser zu verstehen und ihnen bessere – und profitablere – Angebote zu machen.

Wir danken Ingo und Sebastian ganz herzlich für das spannende Interview und freuen uns, in ihrem Pitch noch mehr zu erfahren!

Bild: Ingo und Sebastian (Founder & Managing Directors), Logo buynomics

Und wieder sind wir um 4 spannende InsurTechs gewachsen!

W️ir freuen uns sehr, euch erneut vier spannende InsurTechs mit einmaligen Geschäftsmodellen vorstellen zu können, die seit Kurzem Mitglieder des New Players Network sind! Von KI-gesteuertem Dokumentenmanagement bis hin zu automatischer Risikoeinschätzung ist alles dabei.

Deswegen, dürfen wir vorstellen, unsere vier neuen Mitglieder:

Mitarbeiter: 11-50 | Gründung: 2017 | Ort: Münster

Buildsimple ist eine Cloud Plattform, die ihren Kunden KI-basiertes Management als Self Service für ihre Dokumente anbietet. Die Dokumente werden dazu fachlich getrennt, klassifiziert, inhaltlich analysiert. Dieser Vorgang kann genau auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten werden. Somit wird durch Machine Learning der manuelle Aufwand gesenkt und die Qualität gesteigert.

Mitarbeiter: 11-50 | Gründung: 2017 | Ort: Paris

Das französische InsurTech zaion hat sich auf künstliche Kundenbeziehungen spezialisiert und setzt für die Automatisierung von Gesprächen auf eine Kombination aus Callbots, Voicebots, Chatbots, Messagingbots und E-Beratern. Im Mittelpunkt steht dabei der Austausch mit Beratern und Vorgesetzten aus Versicherungen, Banken, Versorgungsbetrieben, Tourismus und Sozialeinrichtungen.

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2017 | Ort: Hamburg

Das Ziel von Datenserver ist es, den Datentransfer zwischen allen Beteiligten der Finanzbranche zu vereinfachen und zu harmonisieren. Es werden verschiedenste technische Mittel und Lösungen eingesetzt. Dazu setzt das InsurTech auf Softwarehersteller, IT-Berater und Finanzdienstleistungsunternehmen.

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2020 | Ort: Frankfurt am Main

Seal deal ermöglicht es Anwälten und Investoren, automatisch das Risiko von M&A-Transaktionen einzuschätzen. Dazu analysiert und bildet es große Teile des Versicherungsumfeldes ihrer Kunden ab. Geboten wird dem Kunden somit eine automatische, transparente Risikoeinschätzung, die aufgrund automatisierter Arbeitsprozesse Zeit und Kosten erspart.

Bild: eigene Darstellung mit Logos von Buildsimple, zaion, Datenserver und seal deal

Sascha ist weg, und nun? Wer ersetzt den Bärtigen?

Jetzt aber mal Butter bei die Fische! 🐟️

Im August haben wir euch darüber informiert, dass Sascha, unser ehemaliger Head of Network, beruflich neue Wege einschlagen wird. Seitdem erreichen uns immer mal wieder eure Anfragen, wer denn in Saschas Fußstapfen tritt und die Aufgaben unseres bärtigen Ex-Kollegens übernimmt.

Well, let us tell you: Hier gibt es noch einige andere Bärtige, die das NPN betreuen und euch stets mit Rat und Tat zur Seite stehen.

                                                           FELIX

Wenn ihr  Fragen rund um die NPN-Membership oder die Präsentation eures Start-ups auf unserer Website habt, dann hat Felix immer ein offenes Ohr für euch.

Ihn erreicht ihr am besten per Mail: felix@newplayersnetwork.jetzt

MARIANNE

Wollt ihr euch über Pitch-Möglichkeiten und Events informieren oder mehr zu unseren Vorträgen, Workshops und Scoutings erfahren, dann scheut euch nicht, Marianne zu löchern! Via Mail marianne@newplayersnetwork.jetzt oder zum Hörer greifen und die wählen!

ROMY & LINA

Solltet ihr ein Anliegen zur NPN-Kommunikation haben, wollt ihr beispielsweise euer Start-up als Interviewpartner zur Verfügung stellen oder eure News über unsere Kanäle (Blog, Newsletter, LinkedIn und Twitter) pushen, dann sind Romy und Lina eure erste Anlaufstelle.

Es stehen euch alle bekannten NPN-Kanäle zur Verfügung oder die klassischen Kommunikationwege via E-Mail & Telefon
romy-marie@newplayersnetwork.jetzt | lina@newplayersnetwork.jetzt

ROBERT

Und wenn ihr über Kooperationsansätze sprechen wollt oder sonstigen Unterstützungsbedarf seht, dann ist Robert euer Mann. Er ist unser NPN-Oberhaupt und (fast) immer erreichbar. Auf jeden Fall ruft er immer zurück! 😉 robert@newplyersnetwork.jetzt

Noch Fragen? Wenn ja, ihr wisst ja, wie ihr uns erreichen könnt! 🙂

xoxo eure NPN-Bärtigen

Das war die Start-up Session des diesjährigen MKS 2020

Was für zwei lehrreiche und spannende Tage mit so vielen unterschiedlichen Einblicken in die Welt des Schadenmanagement!

Und erst die Start-up Sessions des Messekongress Schadenmanagement & Assistance Wer hätte gedacht, dass Start-up Pitches auch virtuell so viel Spaß machen können? Wir hoffen, euch erging es genauso? Mit dabei waren sogar einige unserer treuesten NPN-Mitglieder!

Der erste Tag:

Los ging es am ersten Tag des MKS mit Blinkin, deren Co-Founder Josef zunächst von unserer wunderbaren Moderatorin und NPN-Kollegin Marianne kurz vorgestellt wurde. Er erläuterte uns in der knapp bemessenen Zeit das Geschäftsmodell von Blinkin und wie das InsurTech Versicherungsunternehmen dabei unterstützt, Schaden-Reports zu verstehen und zu erstellen, laut Josef: „visually, remotely, without drama“. Auch wies er auf Blinkin als hybrides System hin, welches eine Schnittstelle zwischen Automation, Visuals und Communication bietet.

Nach einer kurzen Überleitung ging es direkt weiter mit dem ersten NPN-Mitglied Peregrine Technologies, deren CPO und Founder Jorit in seinem englischen Pitch ihren Ansatz vorstellte, Verkehrssicherheit in Städten durch Verkehrsvideos zu verbessern. „We empower teams to build a safer and more sustainable mobility ecosystem for all“, drückt Jorit es aus. Dazu verwendet das InsurTech neueste Methoden der Bildverarbeitung und des maschinellen Lernens.

Auch hier waren die 10 Minuten viel zu schnell wieder vorbei und Cornelius vom NPN-Mitglied Tractable übernahm und erklärte den Zuhörern, wie Bilderkennung die KFZ-Schadenmanagement-Branche revolutionieren kann und wie ihre Kunden ihre Technologie beispielsweise über fiktive Abrechnungen oder Totalschadenprognosen einsetzen können.

Den Schluss der ersten Start-up Session bildete Albrecht von JAROWA, der uns die spannende Gründungsgeschichte des schweizer InsurTechs erläuterte (es fing an mit einem kaputten Wasserrohr…). Das Schweizer InsurTech JAROWA ist erst seit kurzem auf dem deutschen Markt aktiv und so konnten wir mehr über ihre Strategie auf dem deutschen Markt erfahren und was Win-Win-Win für sie bedeutet.

Nach der abschließenden kleinen Fragerunde gab es im Anschluss an den ersten Tag des MKS erstmal einen virtuellen Abschlussdrink als Belohnung, den sich auch wirklich alle verdient hatten!

Der zweite Tag:

Am zweiten Tag des MKS machte unser NPN-Mitglied ecovery den Anfang, unser ehemalige Rockstar Award Gewinner 2019. Geschäftsführer Benedict erläuterte uns, wie mit Hilfe ihres “Physiotherapeuten für die Hosentasche” Folgeschäden bei Patienten vermieden werden sollen. Denn „wer den Schaden hat braucht für die Dokumentation nicht zu sorgen! Oder doch?“.

Nächster in der Reihe war Konfuzio, auch eines unserer treuesten NPN-Mitglieder, die in ihrem Pitch zunächst die Frage stellten, ob die ganze Aufregung um KI berechtigt und KI im Schadenmanagement überhaupt notwendig sei. Abschließend erläuterte uns der CEO und Co-Founder Christopher daher, auf welche Weise Konfuzio KI in ihr Unternehmen integriert.

Anschließend betrat Martin von AutomationHero die virtuelle Bühne und ging auf ihre Geschäftsidee ein, intelligente Prozessautomatisierung in die Branche des Schadenmanagements einzuführen. Dabei werden durch AutomationHero alle nötigen Aspekte des Claimsmanagement miteinbezogen, vom Menschen und Dokumenten bis hin zu Workflows und Einblicken in die jeweiligen Prozesse. Diese werden wiederum mit unterschiedlichen Tools verknüpft. Auch den virtuellen Assistenten Robin konnten wir kennenlernen.

Abschließen durfte die Start-up Session Paladino (ebenfalls treues NPN-Mitglied). Der Co-Founder und CEO Roman erläuterte uns in seinem Pitch, dass sich Menschen grundsätzlich nicht für Versicherungen interessieren und genau an diesem Punkt das Angebot Paladinos ins Spiel kommt, das sich dem Leben der Menschen anpasst und nicht umgekehrt (das Stichwort dazu lautet: „Contextual Insurance“). Das InsurTech aus der Schweiz verbindet dafür „(Insel-) Lösungen zu einem Service-Ökosystem“.

Damit kam nach einer kurzen Fragerunde und Abmoderation unserer bezaubernden Moderatorin Marianne auch die zweite Start-up Session zu einem Ende, ebenso wie der gesamte MKS.

Danke für eure Teilnahme!

Wir können uns nur noch einmal ausdrücklich bei allen Teilnehmern für die zwei spannenden Tage, die rege Teilnahme trotz virtuellem Format und eure Pitches bedanken und hoffen, wir sehen uns spätestens zum nächsten MKS am 27. & 28. April 2021 wieder! Denn ein Gutes hatte die Verschiebung des diesjährigen MKS: Wir müssen nicht ein ganzes Jahr auf den nächsten MKS warten! Bis dahin!