Time to say goodbye | Sascha zieht weiter

Nach all den erfreulichen Neuzugängen unserer NPN-Family heißt es nun auch einmal Abschiednehmen. Unser NPN-Urgestein Sascha, Mitgründer und Gesicht des New Players Network, zieht weiter.

Wie viel Zeit und Arbeit Sascha in den Aufbau des NPN seit der Gründung im Mai 2016 hineingesteckt hat, können wir kaum in Worte fassen. Heute stehen wir vor einem unglaublichen Netzwerk, das aus 135 spannenden, innovativen und einmaligen New Playern besteht, die die Versicherungsbranche revolutionieren und das haben wir zu einem großen Teil dir zu verdanken, Sascha!

Also, danke für die gute Zeit, das viele Lachen, deine unverblümte offene Art und auch das ein oder andere Bierchen mit dir! Wir wünschen dir alles Gute für deine zukünftigen Pläne, und hoffen, dich auf dem ein oder anderen Event wiederzusehen! Dein Ticket für den Partnerkongress der Versicherungsforen am 4./5. März 2021 hast du ja bereits sicher! 😉

Falls ihr immer schon einmal wissen wolltet, welcher Player Saschas All-Time-Favorite ist und was sein größter Fehlkauf war, sollte hier unbedingt mal reinschauen:

May we introduce you to our brand New Players!

Unsere NPN-Family wächst, wächst und wächst…

In den vergangenen Wochen durften wir erneut drei neue Mitglieder in unserem Netzwerk willkommen heißen! Mittlerweile zählen wir 135 Player, auf die wir alle mächtig stolz sind! Also, dürfen wir vorstellen, die drei New Player in unseren Reihen: bsurance, DREI01 und Snoopr.

Mitarbeiter: 11-50 | Gründung: 2017 | Ort: Wien

Das österreichische InsurTech bsurance individualisiert und entwickelt innovative Versicherungsprodukte, die in bestehende Verkaufsprozesse, Produkte oder Dienstleistungen implementiert und somit direkt am Point of Sale eingesetzt werden. Unternehmen werden dadurch bei der Erweiterung des eigenen Kundenstamms und ihren Einnahmen unterstützt. Der Endkunde wiederum erhält auf diese Weise einfachen Zugang zu fairen und relevanten Versicherungsprodukten.

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2017 | Ort: Düsseldorf

Das InsurTech aus Düsseldorf DREI01 ermöglicht mit seiner innovativen Softwareplattform Digital Insurance Engine (DIE) Versicherern, Assekuradeuren und InsurTechs eine schnelle Markteinführung von Versicherungsprodukten auf verschiedenen digitalen Vertriebskanälen. Ermöglicht wird dies durch Onlineabschluss-Module, die dem Kunden schnell, einfach und digital zur Verfügung stehen. Dabei werden Aufgaben von der Vertragsverwaltung bis zur Schadensbearbeitung abgedeckt.

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2018 | Ort: Düsseldorf

Das ebenfalls aus Düsseldorf stammende InsurTech Snoopr bietet die erste Suchmaschine für Versicherungen. Das Ziel des InsurTechs ist es, Produkte für Makler und Verbraucher auffindbar zu machen, die sich aufgrund ihrer Individualität oder Komplexität nicht in einem Vergleichsrechner integrieren lassen. Im Fokus stehen dabei unbegrenzte Produktvielfalt, eine leicht verständliche Sprache und Künstliche Intelligenz, die jedoch von Menschen begleitet wird. Zu jedem Produkt bietet Snoopr einen digitalen Folgeprozess an.

Bild: eigene Darstellung mit Logos von bsurance, DREI01, Snoopr

InsurTech-Übersicht #5 um 12 neue Player erweitert

Vor einigen Wochen haben wir euch auf Twitter und LinkedIn gefragt: Kennt ihr noch (vorrangig nach 2017 gegründete) Start-ups mit innovativen und tech-basierten Geschäftsmodellen, die unbedingt in unsere aktuelle InsurTech-Übersicht #5 aufgenommen werden sollen?

Und ob ihr noch welche kennt!

Also, haben wir uns prompt nochmal an die Arbeit gemacht und in Windeseile unsere aktuelle InsurTech-Übersicht um stolze 12 neue Player erweitert. Einige davon durften wir bereits in den letzten Wochen auch als neue NPN-Mitglieder begrüßen, andere stellen wir euch die kommenden Tage noch vor. #staytuned

Wir freuen uns sehr, dass unsere InsurTech-Übersicht 2020 nun insgesamt 172 Start-ups zählt. Wen wir in den Reihen neu begrüßen durften, seht ihr hier:

  • CHERRISK (Cluster Versicherungsprodukte Kompositversicherung/Ausschnittsdeckung)
  • bsurance (Cluster Digital Enabler)
  • drei01 (Cluster Digital Enabler)
  • memoresa (Cluster Service Provider)
  • Snoopr (Cluster Vergleichsportale Privatkunden)
  • asspario (Cluster Digitale Assekuradeure)
  • EasySend (Cluster Digital Enabler)
  • oqio (Cluster Schaden- und Leistungsmanagement)
  • Finanzchef24 (Cluster Vergleichsportale Gewerbekunden)
  • payactive (Cluster Digital Enabler)
  • smeeo (Cluster Digitale Assekuradeure)
  • yousign (Cluster Authentifikation)
Alles weitere erfahrt ihr in unserer kostenfreien Übersicht, die euch zum Download zur Verfügung steht: https://newplayersnetwork.jetzt/insurtech-ubersicht/

Diese 12 Player haben nun auch Eingang in die NPN-InsurTech-Übersicht erhalten

Brandneuer internationaler Neuzuwachs | CHERRISK

Nachdem wir erst kürzlich vier unserer Neuzugänge präsentieren durften, freuen wir uns sehr, nun auch CHERRISK als brandneues internationales Mitglied in unserer NPN-Family willkommen zu heißen!

Im September 2018 durch den österreichischen Versicherer UNIQA in Ungarn gegründet, spezialisiert sich CHERRISK auf das Angebot digitaler Hausrat-, Unfall- und Reiseversicherungen. Mit seinem digitalen Angebot will das InsurTech seinen Nutzern einen sicheren und nachhaltigen Lebensstil ermöglichen, indem es ihnen einen schnell und leicht verfügbaren Versicherungsschutz und eine sichere Online-Verwaltung bietet. Seit Anfang Juni ist CHERRISK auch auf dem deutschen Markt mit der App CHERRISK GO aktiv.

Die App CHERRISK GO fördert gutes, gesundheitsbewusstes Verhalten und kann auch ohne Abschluss einer Versicherung genutzt werden. So wird der Nutzer beispielsweise für jede fünf Minuten, die er zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs ist, mit virtuellen Kirschen “Cherries” 🍒 belohnt (daher auch der Name), die dann in Gutscheine und Prämien eingetauscht oder für einen guten Zweck eingelöst werden können.

Schön, dass ihr Teil des New Players Network seid. Wir sind uns sicher, dass mit euch gut Kirschen essen ist, CHERRISK, und freuen uns schon auf unsere gemeinsame Zeit und viele spannende Projekte!

Wenn ihr mehr über das Start-up, sein Konzept und seinen Markteintritt erfahren wollt, schaut gern in das kürzlich veröffentlichte Interview der Versicherungsforen Leipzig mit dem CEO von CHERRISK, Krisztián Kurtisz.

Mitarbeiter: 11-50 | Gründung: 2018 | Standort: Budapest

Welcome on board! Neuzugang im NPN

Mittlerweile 130 Start-ups sind Teil unseres New Players Network. Wir freuen uns, dass wir kürzlich vier neue Start-ups in unserer NPN-Family begrüßen durften. Let me introduce you to: memoresa, EasySend, payactive und CommneX!

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2019 | Ort: Leipzig

Das Leipziger Start-up memoresa bietet eine Online-Plattform an, die den Nutzern die Kontrolle über wichtige Dokumente und Informationen gibt: Der digitale Zugang zu allen Dienstleistern kann einfach und datenschutzkonform gespeichert und verwaltet werden.

Mitarbeiter: 51-200 | Gründung: 2016 | Ort: Tel Aviv

EasySend spezialisiert sich auf Prozessoptimierung und intelligente Automatisierung und setzt ineffizienten manuellen internen Prozessen und Papierkram in der Versicherungsbranche ein Ende. Eine auf einem proprietären Kadabra KI-Tool basierende No-Code-Plattform ermöglicht es Versicherungsunternehmen, die Entwicklung kundenspezifischer, anspruchsvoller, sicherer und konformer digitaler Workflows zu beschleunigen und zu skalieren.

Mitarbeiter: 1-10 | Gründung: 2020 | Ort: Dresden/Köln

Payactive ist eine Paymentplattform, welche innovative und nachhaltige Zahlungsverkehrslösungen als All-In-One-Lösung oder als einzelnes Produkt anbietet. Jede Zahlung über die Plattform unterstützt ein soziales oder ökologisches Projekt, welches auf die Sustainable-Development-Goals der United-Nations einzahlt.

Mitarbeiter: 11-50 | Gründung: 2016 | Ort: München

CommneX ist der unabhängige digitale Marktplatz für den Finanzierungs- und Einlagebedarf der öffentlichen Hand in Deutschland, Österreich und den Niederlanden. Auf der gleichnamigen digitalen Ausschreibungs- und Vermittlungsplattform führt das Unternehmen Finanzprojekte von Kommunen, anderen öffentlich-rechtlichen Körperschaften und kommunalnahen Unternehmen mit Finanzpartnern wie Banken, Versicherungen und institutionellen Investoren zusammen.

Bild: Unsplash / Aaron Burden, Logos von memoresa, EasySend, Payactive und CommneX

Give up or scale up: Start-ups in der Corona-Krise

Die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise stellen insbesondere junge Geschäftsmodelle vor existenzielle Herausforderungen. Mit welchen konkreten Folgen müssen Start-ups rechnen – und auf welche Chancen können sie bauen?

Lock-down = Knock-down?

Die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen sind schon jetzt, ohne dass sich ein Ende der Krise seriös prognostizieren lässt, immens. Die Wertschöpfung ganzer Branchen kommt zum Erliegen, weil Lieferketten zusammenbrechen, Dienstleistungen nicht mehr erbracht werden können oder die Nachfrage der Kunden schlichtweg nicht mehr vorhanden ist. Diese Auswirkungen betreffen natürlich auch Start-ups – und das auf unterschiedlichen Ebenen.

Einerseits kann das Geschäft direkt betroffen sein, sodass Nachfrage und Absatz selbst einbrechen. Start-ups, die das gerade massiv betrifft, sind natürlich jene, deren Geschäftsmodell auf Branchen wie z. B. der Reiseindustrie oder der Gastronomie fußt oder generell sehr analog aufgestellt ist. Andererseits werden auch Investments noch unsicherer und weniger selbstverständlich als bisher. Investoren, deren Branche selbst direkt von der Krise betroffen ist, müssen sich auf die eigene Situation und das Kerngeschäft fokussieren. Die Folge: Viele Investoren sind extrem vorsichtig geworden, ein sogenannter investment freeze belastet die Start-up-Landschaft. Hier liegt es nahe, sich mit weiteren Finanzierungsansätzen intensiver auseinander zu setzen. Die klassische Kreditfinanzierung kann in gewissen Entwicklungsphasen genauso eine Option sein, wie die verschiedenen Formen des Crowdfundings. Auch sollte im Auge behalten werden, welche Förderungen das BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) oder andere Institutionen bereitstellen werden. Natürlich ist der Kapitalbedarf sehr stark von der aktuellen Entwicklungsphase eines Start-ups und der eigenen Wachstumsstrategie abhängig. Dennoch kann und muss jedes Unternehmen, also auch Start-ups, die eigene Kostenstruktur und geplanten Investitionen kritisch hinterfragen, um so die Liquidität möglichst lange zu gewährleisten.

Corona als Entwicklungsbeschleuniger

e-bot7 entwickelt den “Corona Chatbot”

Erfreulicherweise gibt es in solchen Zeiten auch Unternehmen, die an Fahrt aufnehmen. Eine Krise birgt Chancen für Unternehmen mit neuen, aber auch bestehenden Geschäftsmodellen: Start-ups, deren Geschäftsmodelle in Bereichen wie Collaboration, E-Learning, Telemedizin oder Digitaler Vertrieb angesiedelt sind, erfahren in Phasen wie diesen einen Schub für ihre Value Proposition. Gleichzeitig erhält das Thema Digitale Plattformen noch mal eine ganz neue Gewichtung, weil sie über Initiativen wie #supportyourlocal anderen Unternehmen die Möglichkeit geben, ihre Produkte und Services weiterhin anzubieten – oder per se ein gutes „krisenfestes“ Geschäftsmodell haben. Wer so scheinbar völlig unberührt von der Krise seinen Umsatz vervielfachen und entsprechende Investments einsammeln konnte, ist Schüttflix, die mit einem der analogsten Güter, die man sich vorstellen kann, handeln: Schüttgut. Auch hier ist der Plattformgedanke ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die aktuelle Entwicklung.

Ähnlich haben InsurTechs, deren Geschäftsmodelle sich im Kern mit digitalen Plattformen beschäftigen, eine sehr gute Ausgangslage, um auch derzeit weiter an Marktbedeutung zu gewinnen. So kann z. B. Wefox darauf bauen, dass ihr Geschäftsmodell, das sowohl Kunden als auch Versicherer und insbesondere Makler adressiert, keinen Einbruch befürchten muss, sondern vielmehr an Bedeutung gewinnt. Die hohe Kunst ist sicherlich, das eigene Geschäftsmodell und die Strategie unter den gegebenen Umständen zu pivotieren. Da es weniger bekannte und vorhersehbare Parameter gibt, an denen sich eine Anpassung der Unternehmensausrichtung orientieren kann, erscheint das in der aktuellen Phase schwieriger denn je. Umso wichtiger ist es, neue Zielgruppen, Geschäftsfelder und Use Cases schnell zu identifizieren und eng am Kunden zu entwickeln.

Auch hier gibt es Beispiele aus produzierenden Branchen, wie Jungfeld, die für schrille Socken bekannt sind und kurzfristig auf die Produktion von Masken umgestellt haben. Aber auch Technologie- und Service-Start-ups können ihr Geschäftsmodell auf besondere Herausforderungen in der Krise einstellen. So könnten z. B. Chatbot-Anbieter den validen Use-Case aufgreifen, „Corona-begründete“ Kundenkommunikation zu unterstützen, indem sie hochfrequente Kundenfragen effizient mit Hilfe eine Chatbots beantworten lassen. Ein Start-up, welches in diese Kerbe schlägt ist z. B. e-bot7.

Egal welchen Herausforderungen sich Gründer dieser Tagen gegenübergestellt sehen, unternehmerische Tugenden wie Mut, Ausdauer sowie Innovationsfähigkeit und Veränderungsbereitschaft sind aktuell mehr denn je gefragt. Wir sind davon überzeugt, dass viele der uns bekannten Start-ups gestärkt aus der Krise hervorgehen werden.

Habt ihr euer Geschäftsmodell im Zuge der Corona-Krise umgestellt oder einen spannenden Use Case geschaffen? Dann schreibt uns eine Mail und wir werden darüber berichten. Wir freuen uns auf eure Erfahrungen!

Bilder: Unsplash / Makenna Entrikin, e-bot7

InsurTech-Übersicht #5 veröffentlicht

Es ist Frühling und treue Follower wissen, was das heißt: Die jährliche Neuauflage unserer InsurTech-Übersicht ist da! #5 beinhaltet ganze 161 Start-ups aus dem deutschsprachigen Raum und kommt in einem neuen, schlankeren Design daher. Außerdem mit im Paket: Eine verfeinerte thematische Aufteilung mit neuen Kategorien und unsere Analyse der aktuellen InsurTech-Entwicklungen und Trends.

InsurTech-Übersicht in neuem Gewand 

In diesem Jahr schauen wir uns vor allem die Start-ups, die in den letzten zwei Jahren gegründet wurden und erstmalig in unserer Übersicht berücksichtigt werden, genauer an. Die InsurTech-Übersicht #5 beinhaltet Informationen zu diesen Unternehmen, den beteiligten Investoren und ihrem Marktverhalten gegenüber etablierten Anbietern. Wer es ganz genau wissen möchte, kann das ausführliche Material zu den 132 weiteren Start-ups ebenfalls jederzeit bei uns kostenfrei erhalten. Darüber hinaus haben wir unsere thematische Aufteilung ausgebaut und um Kategorien wie Datensicherheit, Mobilität, Predictive Analytics und Chatbots erweitert.

Geschäftsmodellanalyse des InsurTechs Ver.de

Digitale Ökosysteme und Kooperationen weiterhin erfolgsversprechend, InsurTechs als technologische Enabler 

Ein Trend, der sich bereits letztes Jahr abzeichnete, bleibt bestehen: Das Interesse zahlreicher Unternehmen, sich in entstehenden Ökosystemen zu positionieren und strategische Kooperationen einzugehen. Davon profitieren auch Start-ups, die zunehmend Programmierschnittstellen entwickeln, um Unternehmen den Zugang zu relevanten Marktteilnehmern zu ermöglichen. Auch branchenfremde Akteure spielen eine immer größere Rolle:

„Wir beobachten, dass Technologieunternehmen, deren primärer Use Case nicht nur in der Versicherungswirtschaft liegt, zunehmend an Bedeutung gewinnen“, sagt Theresa Löwe, unser Head of Transformation. „Wir denken, dass Kooperationen hier gewinnbringend für beide Seiten sind: Während die Technologieunternehmen ihre Kompetenz hinsichtlich aktueller Herausforderungen im Bereich der Assekuranz stärken können, profitiert die Branche wiederum von den branchenfremden Erfahrungen, die ganz automatisch in einer gemeinsamen Kooperation mit einfließen.“ Die zahlreichen Neugründungen in diesem Segment verdeutlichten die Attraktivität dieser Symbiose.

Die aktuelle Übersicht könnt ihr unter folgendem Link kostenfrei herunterladen:
https://newplayersnetwork.jetzt/wp-content/uploads/2020/04/Insurtech_Übersicht_2020.pdf

Wir müssen die Global InsurTech Roadshow 2020 absagen

Aus gegebenem Anlass der Verbreitung des Coronavirus müssen auch wir handeln und euch leider mitteilen, dass wir die Global InsurTech Roadshow, die für den 26./27. Mai 2020 geplant war, absagen müssen.

Aufgrund der aktuellen Situation und dem damit verbundenen Reiseverbot haben wir uns dazu entschieden, die Veranstaltung nicht wie geplant durchzuführen.

Wir würden uns trotz allem freuen, euch stattdessen auf einer unserer nächsten Veranstaltungen und Pitch-Sessions begrüßen zu dürfen, schließlich gibt es auch ein Leben nach der turbulenten Krisenzeit! Einen Überblick findet ihr in der Navigation unter Events.

Neuer Termin für den Messekongress Schadenmanagement & Assistance / Claims Rockstar Award

Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten wird der diesjährige Messekongress Schadenmanagement & Assistance und damit der Claims Rockstar Award verschoben. Die Veranstaltung wird nun am 29./30. September 2020 stattfinden.

Aber verschoben ist nicht aufgehoben – auch dieses Jahr soll der Claims Rockstar Award seinen rechtmäßigen Besitzer finden. Wir würden uns deshalb freuen, euch im September in Leipzig zu treffen und gemeinsam mit euch zu networken, spannenden Pitches zu lauschen und den Claims Rockstar 2020 zu küren!

Bis dahin und bleibt gesund!

Beitragsbild: Versicherungsforen Leipzig 

Claims Rockstar Award 2020: Das sind die Teilnehmer!

Der Messekongress Schadenmanagement & Assistance steht bevor und damit auch der Claims Rockstar Award 2020! Wir haben uns genauer angeschaut, wer die diesjährigen Teilnehmer sind und was sie so besonders macht.

Bild: eigene Darstellung mit Logos von Blinkin, BotBase, ecovery, Jarowa, Paladino InsurTech, peregrine technologies, Tractable und Twinner.