Die wirtschaftliche Revolution nach der technischen: Blockchain als Geschäftsmodell für Versicherer

Nachdem in der Vergangenheit das Thema Blockchain vorrangig nur mit Zahlungsverkehr und Bankgeschäften verknüpft wurde, sind nun zunehmend auch Versicherungslösungen im Fokus der Unternehmen und Investoren. Die Anwendungsgebiete der Blockchain und die daraus resultierenden Geschäftsmodelle für Start-ups und etablierte Unternehmen sind vielfältig. Für InsurTechs bietet vor allem die wohl bekannteste und zukunftsträchtigste Applikation der Blockchain hohes Potenzial: „Smart Contracts“. Bei einem Smart Contract werden sowohl Vertrag und Vertragsinhalte wie auch die Beziehungen der Vertragsparteien digitalisiert. Basierend auf der Blockchain-Technologie zeichnet sich ein Smart Contract durch direkte Kommunikation mit dem Objekt aus. Intermediäre werden dabei überflüssig. Auf der Funktionsweise von Smart Contracts könnten auch Versicherungen basieren: Versicherung und Versicherungsnehmer einigen sich auf ein Regelwerk, welches die Blockchain autark und wertneutral umsetzt. So können Tarife entwickelt werden, die auf das Verhalten des Kunden zugeschnitten sind. Die Blockchain-Technologie würde beispielsweise eine Analyse des Fahrverhaltens ermöglichen und automatisch Beiträge anpassen. Vorausschauende Fahrer würden belohnt, risikobereite Fahrer hingegen zahlen mehr. Durch den Einsatz von Smart Contracts wird das operationelle Risiko der Vertragsparteien reduziert und der Ablauf erfolgt vollständig automatisiert. Nützlich sind sie vor allem auch deshalb, da sie Parteien in Verträgen integrieren die sich nicht vollständig vertrauen und damit das Problem der asymmetrischen Informationsverteilung reduzieren.

Globale Blockchain-Dynamik in der Versicherungsbranche

Internationale Beispiele verweisen auf die globale Bedeutung von Smart Contracts im Versicherungsbereich. Bei der Londoner InsurETH können Reisende, auf Basis einer Smart Contract Applikation von Ethereum, Flüge absichern. Mit Hilfe von verifizierten Flugdaten wird geprüft, ob ein Versicherungsfall eingetreten ist. Entsteht ein Entschädigungsanspruch, weil ein Flug ausgefallen ist, kann die Leistung aufgrund der verifizierten Flugdaten in der Blockchain innerhalb von wenigen Sekunden freigegeben werden. Die Technologie vereinfacht und beschleunigt damit auch die Preisgestaltung und die Auszahlung von Ansprüchen. Auf der gleichen Grundlage bietet Dynamis Peer-to-Peer Versicherungen an. Seit 2015 arbeitet auch Versicherix daran, den bereits dezentralen Peer-to-Peer Ansatz mit Hilfe der Blockchain-Technologie gänzlich dezentral und unabhängig von Intermediären zu gestalten. Die Produktpalette des Schweizer Start-ups enthält sowohl standardisierte Versicherungsmöglichkeiten als auch individuell durch die Nutzer kreierte Produkte. Andere Start-ups wie Utocat aus Frankreich fokussieren sich auf Blockchain-Schnittstellen für Banken und Versicherer. Ein weiteres Start-ups, das Berliner FinTech Bitbond, optimiert mit Blockchain Peer-to-Peer Lending. Grenzüberschreitende Zahlungstransaktionen, die sich durch kostenintensive und langwierige Prozesse auszeichnen, sollen auf Basis von Bitcoins optimiert werden. Ziel von Bitbond ist es, kleine Unternehmen in über 120 Ländern mit Bitcoin-Investoren zu verbinden. Kreditsuchende erhalten so eine einfache Gelegenheit, an Geldmittel zu gelangen und den Investoren winken lukrative Zinssätze. Dank der Blockchain erfolgen die Zahlungsströme fast in Echtzeit und ohne hohe Bankgebühren für Auslandsüberweisungen. Technologie und Zahlungsnetzwerk basieren ausschließlich auf Bitcoins.
Etherisc wurde im Rahmen der „Blockshow Europe 2017“ mit dem Oscar „Most Innovative Blockchain Startup“ ausgezeichnet. Das Münchner InsurTech arbeitet an einer dezentralen Anwendung für Sozialversicherungen, welche auf der Ethereum Blockchain implementiert wurde. Das Modell unterstützt Betroffene bei schweren Lebensereignissen wie Tod oder Erkrankungen mit einer ersten Notfall-Zahlung. Via Smart Contract will Etherisc außerdem Flugverspätungen und Ernteausfälle versichern.

Auch Betrugsfälle lassen sich durch die Blockchain-Technologie eindämmen. Über die Nutzung von Blockchain könnten Versicherer beispielsweise die Echtheit von Waren und Dokumenten ermitteln oder eine Historie von betrügerischen Handlungen einer Person erstellen. Everledger beschäftigt sich mit Betrugs- und Diebstahlproblemen der Diamantenindustrie und nutzt Blockchain, um Objekte kontinuierlich zu verfolgen. Das Unternehmen stellt ein unveränderbares Hauptbuch für Diamantbesitz und verwandte Transaktionsverlaufsüberprüfung für Versicherer bereit. Aufgrund einer integrierten Anwendungsprogrammierschnittstelle kann jeder aktuelle Daten über den Status eines Steins aufrufen und bereitstellen, einschließlich Polizeiberichten und Versicherungsansprüchen.
Eine weitere Chance, Betrugsfälle zu minimieren, findet sich im Gesundheitswesen. Sogenannte „Luftrezepte“ stellen ein großes Problem für Krankenkassen dar. Dabei handelt es sich um Rezepte, die von Apotheken abgerechnet, die verschriebenen Arzneimittel allerdings nie verkauft wurden. Lösung könnte eine Blockchain sein, die jedes Arzneimittel eindeutig kennzeichnet, beispielsweise über einen QR-Code.

Die Blockchain-Adaptionskurve

Auch langjährige Marktakteure haben die Bedeutung und Tragweite von Blockchain-Technologien längst erkannt und setzten auf den Ausbau eigener Fähigkeiten. So arbeitet die Allianz France seit Dezember 2015 mit Everledger im Rahmen des Accelerator-Programms Accélérateur Allianz zusammen. Ziel ist es, die Blockchain-Technologie zu erforschen. Anfang 2016 startete die Allianz Risk Transfer ein Pilotprojekt für eine Smart-Contract-Lösung zur Automatisierung von Swap-Transaktionen bei Katastrophenszenarien. Damit ist die Allianz einerseits in der Lage, Schäden schneller zu prüfen und abzuwickeln und kann so in Notfällen besser agieren. Andererseits erleichtert und beschleunigt die Technologie die Absicherung von Katastrophenereignissen.
Die aufgeführten Use-Cases zeigen, dass es bereits eine Reihe von Unternehmen schafft, mit Blockchain Kosteneffizienz, operative Leistung und Kundebindung zu verbessern. Inwieweit sich in naher Zukunft die technologischen Anforderungen umsetzen lassen, ist die eine Frage. Welche Voraussetzungen noch erfüllt werden müssen, damit aus einer Technologie wie Blockchain ein gesellschaftlich akzeptierter Standard wird, ist eine andere.

Der Blockchain-Nebel lichtet sich!

Die Blockchain-Technologie gilt als einer der wichtigsten Megatrends im 21.Jahrhundert und wird laut dem World Economic Forum (WEF) die Welt nachhaltig verändern. Neun Großbanken planen den gemeinsamen Einsatz von Blockchain und bedeutende Unternehmen wie IBM, Samsung und Microsoft investieren bereits hohe Summen. Bisher war die neuartige Technologie vor allem durch die Kryptowährung Bitcoin bekannt und wurde vermehrt im Finanzsektor eingesetzt. Doch mittlerweile ist man sich einig: Blockchain wird darüber hinaus viele weitere Bereiche verändern – so auch die Versicherungsbranche.

Doch was steckt eigentlich genau hinter dem Begriff „Blockchain“?

Blockchain ist im Grunde ein dezentrales Protokoll für Transaktionen zwischen Parteien, das jede Veränderung transparent erfasst. Die Technologie sorgt dafür, dass Macht und Kontrolle von zentralen Autoritäten auf die Massen der Anwender und Netzwerke übertragen werden. Eine Datenbank liegt nicht mehr nur auf einem Server, sondern ist über viele Computer verteilt. Blockchain ermöglicht damit ein neutrales System der Informationsverarbeitung. Innerhalb der Blockchain kann eine Information jederzeit nachvollzogen werden, auch für neue Teilnehmer. Da Transaktionen direkt zwischen den Teilnehmern ablaufen, sind Intermediäre nicht mehr notwendig. Durch den Einsatz von Blockchain wird somit das operationelle Risiko der Vertragsparteien enorm reduziert In gewisser Weise löst die Blockchain-Technologie damit das Problem der asymmetrischen Informationsverteilung: Die Blockchain sorgt für die Richtigkeit und nicht Fälschbarkeit von Informationen. Institutionen wie Notare werden damit überflüssig, die vorher Substitut für fehlendes Vertrauen zwischen Vertragsparteien waren. Die Transparenz wird durch ein Netzwerk von „Minern“ gesichert, welche die Blockchain auf ihre Gültigkeit hin überprüfen. Sie sind dafür zuständig, die hinterlegten Informationen Block für Block anhand einer Signatur zu verifizieren und diese im Netzwerk zu teilen, sodass jeder Nutzer Zugriff auf dieselbe Blockchain hat. Ohne Signatur ist eine Transaktion ungültig.

In der Namensgebung der „Blockkette“ spiegelt sich die Funktionsweise wider. Jeder Block enthält eine Historie. Jeder neue Block ist mit dem vorhergehenden verbunden und enthält wiederum die Historie in Form einer Prüfsumme des vorangegangenen Blocks sowie die Prüfsumme der gesamten Blockchain. Das System gilt als manipulationssicher, da die Blöcke mit einer Hash-Funktion verschlüsselt und Kopien der Datei im Internet verbreitet werden. Die Manipulation einer solchen Datenbank ist zwar möglich, aber mit extrem hohen Kosten verbunden. Mindestens 51 Prozent der Kopien müssten geändert werden, was das Vorgehen unwirtschaftlich macht. Abbildung 1 fasst die erläuterten Vorteile und Eigenschaften der Blockchain zusammen.

Abbildung 1: Vorteile und Eigenschaften der Blockchain

Abbildung 1: Vorteile und Eigenschaften der Blockchain

Welche Anwendungsgebiete für Blockchain sind denkbar?

Da Transaktionen jegliche Art von Information sein können, ergeben sich vielfältige Anwendungsgebiete für die Blockchain-Technologie. Neben Finanztransaktionen ist auch die Abwicklung von Verträgen, Testamenten oder Aktien denkbar. Bitcoin ist eine Kryptowährung und ist eine Art Applikation, die auf der Blockchain-Technologie aufsetzt. Digitale Währungen sind nur eine von vielen möglichen Anwendungen, die sich mithilfe der Blockchain erstellen lassen. Ethereum, eine Plattform für Distributed Apps, arbeitet beispielsweise an einer neuen Programmiersprache, die es ermöglichen soll, Smart Contracts und dezentrale Anwendungen zu schreiben, in denen beliebige Regeln für Besitz, Transaktionsformate und Zustandswechsel aufgestellt werden können. Der Frage, wie sich die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain auf den Versicherungsmarkt auswirken, gehen wir nächste Woche in dem Beitrag „Die wirtschaftliche Revolution nach der technischen: Blockchain als Geschäftsmodell für Versicherer“ nach.